Projekt Beschreibung

Musik- und Theaterkritiken

Kunst Kritiker Stuttgart, Dresden, Berlin, Hamburg

Als der Zeitungsmarkt noch breit aufgefächert war und Meinungsvielfalt die Feuilletons prägte, gab es Zeiten, in denen ich bis zu viermal die Woche Abendveranstaltungen besuchte und darüber in unterschiedlichen Tageszeitungen kritisch berichtete: über Klassik- und Pop-Konzerte, Festivals, Theaterpremieren, Lesungen, Ausstellungen. Durch die Fusionen der Zeitungen fokussiert sich mein Kritikerinnen-Dasein heute vor allem auf Theaterfachmedien wie Nachtkritik.de und „Theater heute“ (siehe Newsblog). Lesen Sie hier ein paar meine rar gewordenen Rezensionen für den Tageszeitungsmarkt.

Das Thema ist noch lange nicht erledigt. Uraufführung an der Landesbühne Esslingen: Markus Bartl inszeniert die Theaterfassung des Erfolgsfilms „Good bye, Lenin!“.

Rezension für die Esslinger Zeitung vom 11. Oktober 2021

Hoffnung und Zweifel. Das Stuttgarter Kammerorchester und Thomas Zehetmair haben in der Liederhalle Klanggewitter erzeugt.

Rezension für die Stuttgarter Zeitung vom 4. August 2020

Stadtbahn-Rauschen mischt sich mit Sprachmusik. Das Theaterkollektiv Lokstoff startet die Reihe „Literatur im öffentlichen Raum“.

Rezension für die Stuttgarter Zeitung vom 27. Juli 2020

Flauschiges Grauen. Die WLB Esslingen bringt Torgny Lindgrens „Das Licht“ als deutsche Erstaufführung auf die Bühne.

Rezension für die Stuttgarter Zeitung vom 10. März 2020

Nur wer sich konform verhält, überlebt. In „The Clickworkers“ zeigt das multinationale Europa-Ensemble eine schöne neue Arbeitswelt zwischen Ökologie und Ausbeutung.

Rezension für die Stuttgarter Zeitung vom 9. März 2020

Euphorie und Trauer. Die Cellistin Sol Gabetta und die Tschechische Philharmonie haben im Beethovensaal gespielt.

Rezension für die Stuttgarter Zeitung vom 9. März 2020

Zarte Herzen brechen schneller. Jonas Kaufmann singt im Beethovensaal Hits aus der Operettenhauptstadt Wien.

Rezension für die Stuttgarter Zeitung vom 14. Januar 2020